Alster-Roller-Treffen 2015

 

 

 

(Gruppenfoto der Teilnehmer)

 

Die Alster-Roller möchten sich bei allen Teilnehmern bedanken.

 

Das Alster-Roller-Treffen fand vom 9. bis zum 17.Mai 2015 in Neversdorf statt, untergebracht wurden wir im Gasthof Waldmannsruh mit angrenzendem Campingplatz am Neversdorfer See. 


Die ersten Gäste sowie Teilnehmer der Alster-Roller reisten am Samstag an und haben eine Woche gespickt mit Ausfahrten in Schleswig-Holstein, Mecklenburg Vorpommern und Hamburg. Die Teilnehmerzahl erweiterte sich täglich bei den Campern und auch bei den Pensionsgästen, so das sich am Himmelfahrtstag (14.Mai) eine Anzahl von 42 Rollern mit 56 Teilnehmern eingefunden hatten.

 

 


 

Am Sonntag 10. Mai wurde die erste Ausfahrt unternommen. Udo (snoopy) führte die Gruppe über schöne Wege durch Schleswig-Holstein- erstes Etappenziel: Lübeck-Travemünde mit Blick auf die Pamir wo auch eine Pause  eingelegt wurde.  Im Anschluss ging es mit der Fähre über den Priwall weiter

Blick auf die "Pamir"   
 Blick auf die Pamir Ostseeluft schnuppern

nach Mecklenburg Vorpommern. Durch den Klützer Winkel fuhr die Gruppe immer nahe der Ostseeküste nach Boltenhagen  wo eine ausgiebige Mittagspause mit Erkunden des Ostseestrandes auf dem Plan stand. Die Rückfahrt (ohne Fähre) führte südlicher über Lübeck, wo in einem Landcafé  die Fahrt unterbrochen wurde, um eine Stärkung mit Kaffee und Kuchen einzunehmen. Beendet wurde der erste Tag mit angeregten Gesprächen und guter Laune im Gasthof, bevor sich die Teilnehmer zu später Stunde zurückzogen.

  

 


 

Am Montag 11.Mai haben Wir eine „Kreuzfahrt“ über den Nord-Ostsee-Kanal unternommen.

Die Tour ging zunächst Richtung Kiel, wo der N-O-K zum ersten Mal mit der Fähre „Landwehr“ kreuzten, nach der Querung machten Wir einen Besuch beim Düvelstein oder Teufelsstein bei Großkönigsförde einen kurzen Stopp um selbigen in Augenschein zu nehmen.

Kanalfähre Landwehr Düvelstein oder Teufelsstein bei Großkönigsförde

Bevor es zur Fähre in Sehstedt ging, wo eine Mittagspause eingelegt wurde.

Weiter über die Fähre nach Dosenrade um uns beim Ehemaligen Eider-Kanal eine Schleusenanlage mit Klappbrücken anschauen.

 Da war Sie die Schwebefähre in Rendsburg über den Kanal, es ist schon ein imposantes Bauwerk was da den „Kaiser-Wilhelm-Kanal“ überspannt und Wir schwebten über bzw. unter der Eisenbahn zum andern Ufer des Kanals.

Klappbrücke des Ehemaligen Eider-Kanal Treffpunkt Sehstedt

 Auf der Nordseite des Kanals in Rendsburg wurde ein kurzer Tankstopp eingelegt, im Anschluss sind Wir am „Kanalufer“ immer mit Blick auf dem N-O-K zur Fähre Breiholz gefolgt um hier zur Südseite überzuwechseln. Weiter Richtung Oldenbüttel um kurz nach der Fähre einen Blick in die Schleusenanlage des Gieselaukanals zu werfen, (Der Gieselaukanal ist 2,8 Kilometern lang und verbindet Untereider und Nord-Ostsee-Kanal)

Schleusenanlage Gieselaukanal Hochbrücke Grünenthal

Gesehen hatten Wir eine Menge, aber wie sieht so ein Fähre von Unten aus? Die Antwort gab es bei der Fähre „Fischerhütte“, wo eine alte Fähre als Museumsstück aufgebockt zur Besichtigung steht, da die Gelegenheit günstig gewesen war wurde auch eine Pause um gesehenes auszutauschen und um eine Erfrischung einzunehmen bevor Wir unter der Grünentaler Hochbrücke unterdurch um auf selbiger den Kanal zum vorletzten mal queren.

Die Tour ging Richtung Schafstedt um für diesen Tag den Kanal beim „Kanal 33“ zum letzen Mal vor der Rückfahrt zu kreuzen.

Bei schönem Wetter ging es Richtung Neversdorf über Wacken (W:O:A), Hohenlockstedt wo die Fahrt noch einmal für eine Erfrischung unterbrochen wurde. Im Eiskaffee bei strahlender Sonne (es war meist zu warm) haben sich die Tourteilnehmer  mit leckerem Eis verwöhnt, bevor die letzte Etappe angetreten wurde und ein weiterer Tag des ART ein Ende gefunden hatte.

 

 



Am Dienstag 12.Mai, führte Siegi (Dreamer) Uns nach Westen zum Bikertreff nach Kollmar zum Hafensnack, wo es zum Mittag leckere Fischbrötchen oder wer wollte Backfisch gegeben hat. Nachdem ein ausgiebiger Blick auf die Seeschifffahrt die die Elbe passiert haben ging es weiter über Kronprinzenkoog im Kreis Dithmarschen zur Nordsee nach Meldorf auch hier gab es Kaffee oder wer wollte Tee. Ein Blick über den Deich wurde nicht ausgelassen, denn Wir wollten wissen ob das Wasser noch da ist oder ob es günstiges Bauland zu erwerben gab. Der Rückweg führte über die Grünentaler Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal, wo ein Halt mit einen Blick über den N-O-K gegeben hat, leider war keine Kanalschifffahrt in Sichtweite. Also ein Zwischenstopp ohne Erkenntnis, weiter ging es zum Café-Restaurant Am Boxberg im Naturpark Aukrug. Eben angekommen gab es einen kleinen kurzen Regenschauer der aber bei Kaffee & Kuchen im Lokal Uns nichts anhaben konnte und auch heute die Regenkleidung im Roller belassen werden konnte. Die letzte Etappe startete rechtzeitig, so dass Wir zeitig in Neversdorf angekommen waren bevor es zum gemütlichen Beisammensein gekommen ist.

 


 

Am Mittwoch 13.Mai gab es eine Fahrt zum Miniatur-Wunderland nach Hamburg in die Speichersatdt, wo die Fans der kleinen Welt auf Ihre Kosten gekommen sind. Nach dem schon ein Teil der Mini-Welt erkundet wurde trafen sich die Teilnehmer im Restaurant zu einer Mittagspause, nach der Erfrischung und Stärkung wurde die Welt weiter erkundet, die einen in Miniatur, die Anderen in der reellen Welt der Hafen-City/Speicherstadt mit Ihren Impulsanten Gebäuden wie z.B. der Elbphilharmonie Hamburg.

 


 

Donnerstag 14.Mai war ein gemischter Tag, da es der Hauptanreisetag, wurden keine Ausfahrten geplant und der Tag stand zur freien Verfügung. Carsten ist mit einigen Teilnehmern noch einmal nach Rendsburg gefahren um noch einmal über den N-O-K hinwegzuschweben,

Andreas hat ein Video bereitgestellt, "Mit Carsten nach Rendsburg", die Schwebefähre in Aktion und Horst (Hoddel) begrüßt die Teilnehmer beim ART 2015.

 
Schwebefähre in Rendsburg Neversdorfer See

andere Erkundeten den Neversdorfer See mal nicht mit den Roller. 

 


 

Freitag 15.Mai war ein turbulenter Tag, die Fahrt ging nach Hamburg über  die B432 nach Norderstedt, wo es zu einer kleinen Trennung durch einen Kreisverkehr gekommen ist. Die Gruppe ist auseindergefallen, weil die Sicht durch einen LKW behindert gewesen war und der Einweiser die Fahrtrichtung nicht erkennen konnte, dank moderner Kommunikation ist es aber gelungen die Gruppe zusammenzuführen.

Norderstedt B432 Kreisverkehr Hafen-City, Deutsches Zollmuseum

Durch den Stadtverkehr ging es zunächst in die Hafen-City ins Deutsche Zollmuseum wo die Teilnehmer in zwei Gruppen durch Beamte des Zoll geführt wurden, und so manche Kuriosität zu Gesicht bekommen haben.

Zigarettenschmuggel als Grillkohle Kurios, auch das Versteck im inneren eines Stern-Flugzeugmotors 

Nachdem Besuch wurde es Zeit eine Stärkung mit Backfisch im Fischmarkt Bistro bei Roland einzunehmen aber es war Eile geboten, denn 56 hungrige Rollerfahrer sollten rechtzeitig gestärkt sein um die Barkasse im Museumshafen Oevelgönne zu erreichen.

Fischmarkt Bistro, bei Roland Museumshafen Oevelgönne 

Mit der Barkasse „Tanja“, hatten Wir eine Hafenrundfahrt unternommen um auf der Elbe durch eine Sperrschleuse zu durchfahren (Sperrschleusen sind auf beide Enden über einen längeren Wasserweg miteinander verbunden sind und keine unterschiedlichen Wasserstände haben können. Diese Sperrschleuse kann keinen Höhenunterschied herstellen, sondern verhindert einen unerwünschten Wasserstrom, um das Versanden des Hafenbecken zu vermindern), vorbei an Container Schiffen, riesigen Brückenkränen

Brückenkrane vom Containerterminal  Hanjin Long Beach, GRT: 91621

und weiter ging es auf Fleeten der Speicherstadt vorbei an der Elbphilharmonie den Museumsschiffen „Cap San Diego“ und  der „Rickmer Rickmers“, Landungsbrücken und dem rusischen Unterseeboot  (U-434), alles jetzt und hier zu nennen würde wohl den Rahmen sprengen.

Landungsbrücken mit St. Michaelis Kirche (Michel) Elphilharmonie

Die Rundfahrt durch den Hafen mit Erklärungen vom Skipper der „Tanja“ dauerte vom Ablegen bis zur Ankunft in Oevelgönne  gut 1½ Std. Ach was noch geschehen war ist, dass Einsteigen auf die Barkasse am pontong geschah auf der Innenseite, nur nach der Rückkehr zum Pontong war der Liegeplatz wieder vom Dampfschlepper „Tiger“ belegt und die „Tanja“ musste auf der Aussenkante des Pontong zum Aussteigen festmachen welches zwischen den kurzen Zeiten des regulären Fährbetriebes geschehen musste und erschwerend kam noch hinzu, die Oberkante des Pontong zur „Tanja“ betrog hier ca. 1 Meter Höhenunterschied. Dank an die Helfer die Uns Se(e)hleuten von Bord geholfen haben.

Aussteigen an der Aussenkante tschüss "Tanja" war schön.

Nachdem alle heil und gesund wieder festen Boden unter den Füßen Reifen hatten, wurde die Fahrt über die Elbchaussee, Teufelsbrück, am Rand des Süllberg nach Wedel zum  Willkomm Höft geführt, wo ein reservierter Parkplatz auf die Kaffee & Kuchen Gäste wartete (der Eine oder Andere wollte aber doch lieber ein Fischbrötchen) mit Blick von der Terrasse auf die Elbe.

Kaffee & Kuchen in Willkomm Höft Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm Höft

Da es schon später Nachmittag geworden war, teilte sich die Gruppe und ein Teil der Teilnehmer trat den Heimweg nach Neversdorf an. Leider hatte Kalle und Karin mit dem SW600 Gespann ein Problem mit der Benzinzufuhr, ein Benzinschlauch vom Zusatztank des Seitenwagen hatte sich verabschiedet und Kraftstoff ist ausgelaufen.

Honda SiverWing 600 Gespann

Die Gruppe fuhr ohne das Gespann, welches nach der Provisorischen Reparatur ebenfalls nach Neversdorf geleitet wurde.

Es gab aber auch noch Teilnehmer die gierig nach mehr waren und so wurde noch eine Fahrt ins nächtliche Hamburg zum City-Park Planten un Blomen gestartet der mit dem Besuch der „Wasserspiele am Abend“ am Parksee beendet wurde.

Planten un Blomen Hoddel gibt einen zum besten

Aber auch der Tag neigte sich dem Ende und die letzten Tourer erreichten nach Mitternacht die Unterkunft in Neverdorf.

Starte das Video mit einem klick auf den Pfeil, eine Reise mit dem Roller, ein Besuch im Zoll Museum und einer Hafenrundfahrt mit der Barkasse "Tanja".

Die Freitags Tour war noch nicht vorbei, weiter ging es im Hamburg City-Park Planten un Blomen.

 

 

 


 

Der letzte Tag mit Ausfahrt war der 16.Mai und die Ausfahrt führte Uns mit einer  Rundfahrt durch abwechslungsreiche Landschaften der „Holsteinische Schweiz“ und weiter nach Altenkrempe zur „Hasselburger Wassermühle“ wo der Mühlenalltag und die Geschichte der Wassermühle nähergebracht wurde, so haben Wir den Unterschied zwischen „unterschlächtigem“, mittelschlächtigem“ und oberschlächtigem“ Wasserrad neben dem impulsanten „Deutz“ Dieselmotor von 1934 erklärt und vorgeführt bekommen.

Antrieb / Getriebe Deutz Diesel Bj 1934

Die weitere Tour führte Uns nach Neustadt, wo die Tour mit etwas Irritierung in den Hafen Führte wo auch gleich die Rennleitung erschienen ist, denn die Anzahl von 42 Rollern war nicht gemeldet. Nach kurzer Erklärung wollten die Herren der Rennleitung sogar ein freies Geleit für die weitere Stadtdurchfahrt gewähren was aber durch Zeitverzögerung nun doch nicht geschehen war. Nach dem kurzen Halt im Hafen ging es zu einem idyllischem Hof Café, wo die Roller im Innenhof im Halbkreis abgestellt wurden (es war ein schöner Anblick),

Gutshaus des Cafe Aufstellung der Roller

nachdem die Fahrzeuge Aufstellung genommen hatten wurde das Café erobert und hier wartete leckerer Kuchen der allen ohne Ausnahme geschmeckt hat.

Da das ART 2015 seinen letzten Tag hatte und eine lange Woche sich dem Ende neigte wurde zeitig der Rückweg, heute ohne Zwischenfälle nach Neversdorf gestartet, wo Wir zeitig angekommen sind um die Rollerkleidung abzulegen damit der Tag mit einem gemeinsamen

Parkplatz Waidmann´s Ruh ein Teil der Abgestellten Roller

Abendessen und Abschließendem Wort das ART beendet wurde, bevor sich die Wege am Sonntag nach dem Frühstück trennen und jeder seinen Heimweg auf eigener Achse oder auf dem Anhänger verladen angetreten hatte.

 

Das nächste ART 20?? Kann kommen!  

 

Kommentare  

#13 Hartmut Elsner 2015-05-21 19:30
Vielen Dank an Hoddel und Edda sowie an das gesamte Team für das SUPER Wochenende.Es hat uns riesigen Spaß gemacht,werden es nie vergessen.
Viele Grüße aus Berlin
Heike & Hartmut
#12 Brathahn 2015-05-21 09:39
Es war schon eine gewaltige Leistung was Hoddel, Edda und das Team auf die Beine gestellt haben. Hut ab dafür. Viele neue u. alte Gesichter getroffen...es war Spitze.

vermeldet hier
der...Brathahn
#11 Uwe und Silke 2015-05-20 15:51
Auch wir sagen an das ganze Team der Alster- Roller Danke es war ein super schönes Wochenende und wir haben liebe, nette Rollerfreunde kennengelernt.

Liebe Grüße aus Thüringen
Silke & Uwe
#10 Jürgen ABG 2015-05-19 19:58
Auch Gabi und Jürgen aus Altenburg möchten uns für die Einladung und das Wochenende sehr herzlich bedanken.
Ein großes Lob gilt den Alster-Roller`n uns alle unfallfrei begleitet zu haben. Freuen uns auf das nächste mal.
#9 Michael Ruscher 2015-05-18 16:44
Hallo, Alsterrollerer.
Das war für mich ein ganz tolles Wochenende. Als Gastfahrer der RF-op-Tour war ich überrascht, das man so viele Leute unter einen Hut bekommen hat. Meinen Respekt an alle Alsterrollerer für die tolle Organisation. Ich freue mich schon auf die nächste Tour nach Hamburg.

Viele Grüße aus Düsseldorf
Micha
#8 El Gato Negro 2015-05-18 09:15
Suuuper, Danke, euch allen Alsterrollern, für Planung, Durchführung und Geduld mit uns.
Wir Dagmar & MeinerEiner haben das Event genossen - wir werden es nicht vergessen! Ganz liebe Grüße gehen von uns auch an die Mutter der Kompanie, Edda.
Allen Alsterrollern, welche sich um uns Gäste gekümmert haben, ein herzliches Danke-Schön.
Ach ja, angekommen sind wir auch wieder Heeme, nach 7 h und knapp 490 Kilometern.

Mit rollernden Grüßen der Schwarze Kater und seine Rollermieze.
#7 ben-sung 2015-05-18 08:19
Hallo liebe Alsterroller,

wenn wir auch nur kurz da waren (Vatertag zum Kaffee), so waren wir doch beeindruckt, was ihr da auf die Beine gestellt habt und wie viele Rollerfreunde daran teilgenommen haben.

Gut ist es auch, dass nicht nur wir, sondern auch alle Anderen wieder gesund nach Hause gekommen sind.

Euer Fest wird uns in Erinnerung bleiben! :roll:

Lieben Gruß
Ben-Sung Micha
vom Rollertreff Schleswig-Holst en
#6 T-Rex 2015-05-18 07:14
Wir möchten uns auch bei Edda, Horst und den anderen aktiven Alster-Rollern und den Teilnehmern für die erlebnisreiche Woche in Schleswig-Holst ein und Hamburg bedanken. :lol:

Viele Grüße
Joachim und Annette
#5 Horst 2015-05-17 23:28
Edda und Hoddel ,sagen Danke, Danke!!
:P :lol:
#4 Froster 2015-05-17 20:47
Danke an alle Alster Roller :lol: und Teilnehmer für dieses tolle Wochenende sagen

Karin, Kalle und Andreas

Sie haben keine Rechte um Kommentare zu schreiben

Gästebuch - Einträge

Hans-Werner
[center][img]http://fs1.directupload.net/images/171222/lpjqdkpk.jpg[/img][/ ...
Heinkelfreunde-Hamburg
[center][img]http://up.picr.de/31108348uj.jpg[/img][/center] Zum Jahresaus...